B


Beschwerdemanagement:
 

Rückmeldungen jeder Art und von jeder/m sollen für uns Auslöser für positive Entwicklungsschritte sein. Die Zufriedenheit aller an Schule Beteiligten und das Schulklima sollen positiv gesteigert werden.


Der Umgang mit Beschwerden bedarf einer sachlichen und angemessenen Strategie, deren Stärke auch in der Verbindlichkeit liegt. Die Einhaltung eines festgelegten Instanzweges trägt zur Problemlösung und gleichzeitigen Entlastung aller Beteiligten bei.
 Konstruktives „Beschwerdemanagement“ in der Schule – An welche Ansprechpartner wende ich mich bei Problemen im Schulalltag?

 

Falls im Schulalltag Probleme oder Verständigungsschwierigkeiten auftreten, sollten sie dort gelöst werden, wo sie auftauchen. Das heißt, dass grundsätzlich zunächst das Gespräch mit den unmittelbar Beteiligten gesucht werden soll.


Die Klassen- und Fachlehrkräfte sind zuständig für Fragen, die einzelne Schülerinnen und Schüler betreffen und daher erste Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner.
Sollten Sie die Probleme im ersten Gespräch nicht lösen können, wenden Sie sich an die Schulleiterin, die darüber hinaus auch für pädagogische und organisatorische Themen und Stundenplan- oder Vertretungsregelungen zuständig sind.


Wenn Sie dies möchten, können Sie auch Elternvertreterinnen und Elternvertreter an Ihrer Schule um Hilfe und gegebenenfalls um Vermittlung bitten.


Im Verantwortungsbereich der Schulaufsicht der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion liegen Fragen der Unterrichtsversorgung und Dienstaufsicht. Auf der Homepage können Sie sich umfassend über die Aufgaben und Zuständigkeiten informieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Sie telefonisch über die service-Nummer erreichen.


Bei besonderen schulischen Problemlagen wie Lern- und Leistungsproblemen, Interaktions- und Kommunikationsstörungen, Rollenkonflikten, Schullaufbahnempfehlungen oder Krisensituationen beraten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schulpsychologischen Dienstes Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte vor Ort. Wenn im Verlauf der Beratung sichtbar wird, dass schulexterne Fördermaßnahmen oder therapeutische Hilfen notwendig sind, weist der Schulpsychologische Dienst auf entsprechende Einrichtungen u. a. der zuständigen Jugendämter oder der Jugendhilfe hin.


Der Schulträger ist zuständig für Angelegenheiten der Lehrmittelausstattung, Baumaßnahmen und Gebäudeunterhaltung. Die Kostenträger der Schülerbeförderung (Landkreise und kreisfreie Städte) sind zuständig für die kommunale Schülerbeförderung.
 
Betreuung: 

 

Für Kinder der 1. und 2. Klassen wird viermal in der Woche in der 5.Stunde eine Betreuung angeboten. Schulschluss ist für diese Kinder an jedem Schultag dann nach der 5. Stunde um 12. 54 Uhr. Die Anmeldung für die Betreuung erfolgt für ein Halbjahr und verlängert sich automatisch. In den Betreuungsstunden werden verschiedenste Angebote gemacht. Bewegung steht ganz oben auf der Liste. Hausaufgaben werden in den Betreuungsstunden nicht angefertigt.  

 

Beurlaubungen:

 

Beurlaubungen vom Unterricht sind einige Tage vorher schriftlich bei der Schulleitung zu beantragen. Vor und nach den Ferien sind Beurlaubungen nur in besonderen Fällen gestattet ( Beerdigung, Hochzeit o.ä.). Ein Ausdehnen der Ferien, um günstiger in den Urlaub starten zu können, ist nicht gestattet und wird auch nicht genehmigt. Bitte beachten Sie bei Ihrer Reiseplanung die bekannten Ferientermine.

 

Wir weisen darauf hin, dass Eltern und Kinder Nachteile, die mit den Unterrichtsversäumnissen verbunden sein können, tragen müssen.

 

Bewegung:
 
Es ist nicht erst seit heute bekannt, dass unsere Kinder sich viel bewegen müssen. Wir versuchen, den Unterricht immer wieder mit Bewegungselementen zu bereichern, um so den Kindern zu ermöglichen, in den bewegungsarmen Sequenzen konzentrierter dabei sein zu können. Wir werden unser Bewegungskonzept überarbeiten und noch mehr Gelegenheiten schaffen, fit zu bleiben, fit zu sein und fit zu werden.

 

 

Buch (Tag des Buches):

 

Im April findet an einem Schulvormittag der Tag des Buches statt. In einer Stunde am Vormittag wird vorgelesen und dazu vielleicht noch etwas Kreatives gestaltet. Es finden sich hier jahrgangsübergreifende Gruppen. Die Bücher werden vorher an einer Wand vorgestellt und die Kinder können sich in Listen eintragen. Es ist schon eine besondere Atmosphäre, wenn in der ganzen Schule gleichzeitig gelesen, gemurmelt wird.
 
 
Bücherei:


Kinder lieben Geschichten. Na klar! Spannend sollen sie sein, lustig und/oder gruselig. Es dürfen Prinzen, Feen und Elfen darin vorkommen, aber auch Ritter, Indianer, Drachen und natürlich Pferde.

 

Die Schulbücherei hat für jeden Geschmack eine tolle Auswahl an Büchern. Angefangen von zahlreichen Erstlesebüchern für Leseanfänger gibt es neben Bücherklassikern und beliebten Reihen für fortgeschrittene Leser auch Comics und Sachbücher für den Werkstattunterricht. Mit inzwischen über 1000 Büchern hat die Schulbücherei genügend Lesefutter für Leseratten aller Altersgruppen. Die Bücherei der GS Steinbeck wird ausschließlich von ehrenamtlichen Eltern betrieben und hat jeweils dienstags und donnerstags in der ersten großen Pause geöffnet. Leseausweise erhalten die Kinder selbstverständlich schon ab der ersten Klasse. Die Kinder können jeweils ein Buch für zwei Wochen ausleihen und bei Bedarf verlängern. So lernen bereits die Jüngsten, Verantwortung für „ihr“ Buch zu übernehmen. Die Mitglieder des Büchereiteams beraten bei der Bücherauswahl und helfen beim Ausleihen.


Der freundliche und gemütliche Raum bietet sich – nicht nur in Regenpausen – hervorragend an, um kurz ins Reich der Phantasie abzutauchen. Hier kommen alle Klassenstufen zusammen und manchmal lesen die Großen den Kleinen etwas vor. Freitags in der 5. Stunde wird die Bücherei von der Lese AG genutzt. Mit Unterstützung des Schulvereins und mit eigenen Aktionen sorgt das Team dafür, dass laufend neue Bücher angeschafft werden können. Wer Interesse hat, sich die Bücherei einmal anzuschauen oder wer ebenfalls Teil des Teams werden möchte, ist herzlich eingeladen. Für das Büchereiteam (Mai 2013) Silke Kleiner
 
Busschule:


In der 1. Klasse findet die Busschule im Rahmen des Unterrichtes statt. Die Kinder trainieren das Aus- und Einsteigen in den Bus. Die Regeln für das Verhalten im Bus werden besprochen.